18. Tuberkulose-Symposium

Donnerstag, 26. März 2009 - Magglingen

Tuberkulose und sozialmedizinische Risikofaktoren

Die Tuberkulose wird von einer Mykobakterie verursacht und mit speziellen Antibiotika behandelt. Zahlreiche Faktoren beeinflussen jedoch das Infektionsrisiko, die Progression zur Erkrankung nach einer Infektion und das Behandlungsresultat. Gewisse Faktoren beziehen sich auf soziale Lebensbedingungen der exponierten Personen, andere auf immunologische Verteidigungsmechanismen, die gegen Infektionen schützen.

Zu den sozialen Faktoren, die das Risiko eine Tuberkulose entwickeln und den Behandlungserfolg beeinflussen können, gehören (inter)kulturelle Erwartungen, administrative, ökonomische und gesetzliche Rahmenbedingungen. Worauf ist dabei zu achten und welche Lösungsansätze gibt es, um diese Faktoren möglichst positiv zu beeinflussen und damit das Risiko zu minimieren?

Medizinische Risikofaktoren zur Entwicklung einer Tuberkulose sind dagegen Umwelt- als auch individuelle Faktoren wie die Luftverschmutzung, das Rauchen, die Infektion mit HIV, Vitaminmangel und gewisse medikamentöse Therapien.


swissTB-Award 2009

Medienmitteilung und Informationen unter Schweizerische Stiftung für Tuberkulose-Forschung


Präsentationen

Soziale Randgruppen und Tuberkulose (Englisch)

Patrick Bodenmann, PMU Lausanne


Krankheit und transkulturelle Kommunikation

Dr. Heinrich Kläui, Schweizerisches Rotes Kreuz


Übernahme der Behandlungskosten

Was das Gesetz vorsieht

Reto Guetg, Vertrauensarzt santésuisse

Was in der Realität geschieht (Französisch)

Dr. Philippe Sudre, Kantonsarzt Genf



Anti-TNFα and tuberculosis

Dr Jean Dudler, Service de rhumatologie CHUV Lausanne


Vit D deficiency and tuberculosis

Dr David Connell, Imperial College London


Air pollution and tuberculosis

Denise Felber Dietrich, Institut für Sozial- und Präventivmedizin Basel


Tuberculosis in the Swiss HIV-cohort

Luigia Elzi, Klinik für Infektiologie Universität Basel


Tuberculosis in vulnerable populations

Dr Jose Figueroa, St-Leonard Hospital London